Home
Info
Kontakt
»Ansprechpartner
info@nbh-neukoelln.de

Hier finden Sie unser
»Programm
als PDF
Anfahrt
»Karte öffnen

Adresse
Schierker Straße 53
12051 Berlin

Impressum

Web

 

 
 

Angebote

 

Beratung - Übersetzung - Begleitung

 

für Neuzugewanderte aus Südosteuropa in Neukölln

 

Unser Team unterstützt neu zugezogene Menschen aus Rumänien und Bulgarien in verschiedenen Lebensbereichen. Neben der Beratung zu sozialen und mietrechtlichen Themen begleiten die Mitarbeiter/innen des Teams bei Behördengängen und medizinischen Einrichtungen. Darüber hinaus werden im Bildungsbereich Sprachunterricht sowie Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten.

 

Schierker Str. 20, 12051 Berlin

tel. 548 497 27 / fax: 556 571 16

 

 

Angebote in rumänischer Sprache

 

Sozial- und Mietrechtsberatung mit Terminvereinbarung:

Montag, 10:00 - 12:00 Uhr und Mittwoch, 12:00 - 14:00 Uhr

unter den Nummern: 01521 - 388 61 09 oder 548 497 27

 

 

Kontaktinformationen

 

Arinda Crăciun, Tel. 01521 - 368 01 38
a.craciun@nbh-neukoelln.de

 

Hendrik Lackus, Tel. 01521 - 433 68 60
h.lackus@nbh-neukoelln.de

 

Ágnes Simon, Tel. 01521 - 433 72 89
a.simon@nbh-neukoelln.de

 

Eva Wemme, Tel. 01521 - 305 59 03
e.wemme@nbh-neukoelln.de

 

Maria Ghiuruţan-Tomescu, Tel. 01521 - 760 58 75
m.tomescu@nbh-neukoelln.de

 

Die Mietrechtsberatung findet mit Rechtsanwalt Tilman Clauß statt.

 

 

Angebote in bulgarischer Sprache

 

Sozialberatung - Montag: 16:00 - 18:00 Uhr

 

 

Kontaktinformation

 

Nina Doynova-Kauert, Tel. 01521 - 368 01 42
n.doynova@nbh-neukoelln.de

 

Petia Springer, Tel. 0176 - 272 604 19
p.springer@nbh-neukoelln.de

 

 

Teamkoordination und Ansprechpartnerin bei Anfragen:

 

Ágnes Simon, Tel. 01521 - 433 72 89
a.simon@nbh-neukoelln.de

 

 

Unsere Angebote sind gefördert durch die Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration.

 

Wir sind Partner des Projekts BildungsWege des südost Europa Kultur e.V.

Die Angebote werden durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, den Europäischen Sozialfonds und die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen gefördert.